Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Vögelsen – Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Die Mitglieder und Gäste der Freiwilligen Feuerwehr Vögelsen blickten auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Neben zahlreichen aktiven und passiven Mitgliedern der Wehr waren auch die Bürgermeisterin, Silke Rogge, Samtgemeindebürgermeister Heiner Luhmann, stv. KBM Stephan Dick, stv. SGBM Sascha Wenzel sowie Abordnungen der Nachbarwehren erschienen.

Ortsbrandmeister Henrik Düffert eröffnete die Versammlung mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr. Insgesamt 15 Mal mussten die Vögelser Brandschützer zu Einsägzen ausrücken. Besonders auffällig hierbei: die hohe Anzahl der sturmbedingten technischen Hilfeleistungen, zu denen die Wehr allein achtmal alarmiert wurde. Bei einer weiteren technischen Hilfeleistung im Februar wurde die Wehr zu einer Türöffnung alarmiert. Im März sorgte ein sog. Heissläufer eines Zuges auf der Bahnstrecke zwischen Winsen und Bardowick für einen ausgedehnten Böschungsbrand, zu dem der Zug West, dem die Feuerwehr Vögelsen angehört, ausrücken musste. Auffällig hoch war auch die Anzahl der Fehlalarme, durch Brandmeldeanlagen, zu denen die Wehr gleich viermal alarmiert wurde.

Neben den Einsätzen betrieben die Vögelser Brandschützer aber auch umfangreich Ausbildung: An insgesamt 52 Übungs- und Ausbildungsdiensten, davon 20 Monatsübungsdienste, 2 Zugübungen, 30 funktionsspezifische Dienste (AGT, Truppmann, Maschinist, Führungsfortbildung) verfeinerten die Aktiven ihre Fertigkeiten und ihr Können.

Erfreut zeigte sich Ortsbrandmeister Henrik Düffert über den personellen Zuwachs in der Einsatzabteilung: Durch fünf Neuaufnahmen konnte der Personalbestand der Aktiven auf 29 Helfer erhöht werden – der höchsten Mitgliederzahl seit Jahren. Für Düffert ist diese Entwicklung jedoch kein Grund, sich auszuruhen. Die Mitgliederwerbung sei auch in den kommenden Jahren eine wichtige Aufgabe, um die Einsatzfähigkeit der Wehr langfristig zu sichern. Ein Grundstein hierfür werde in der hervorragenden Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehr gelegt, der 9 bzw. 10 Mitglieder angehören.

Auf dem Programm standen auch zahlreiche Ehrungen und Beförderungen. Stv. KBM Stephan Dick sowie stv. SGBM Sascha Wenzel ehrten HFM Fred Tomschke und LM Wolfgang Meins für jeweils 25 Jahre Mitgliedschaft; BM Gerd Kathmann für 40 Jahre sowie HLM Walter Tiedt für 50 Jahre Mitgliedschaft.

Zu Feuerwehrleuten wurden Lia Rosenhagen, Borris Hoffmeister, Christian Köller, Renke Redell und Dr. Michael Herrmann ernannt.

Stv. SGBM Sascha Wenzel beförderte zudem Falk Bardenhagen zum Löschmeister, Henrik Düffert zum Hauptlöschmeister und Theresa Rosenhagen zur Ersten Hauptlöschmeisterin.

Zum Gruppenführer wurde einstimmig Sebastian Steckelberg gewählt, ebenso wie sein Stellvertreter Falk Bardenhagen.

Neben diesen erfreulichen Nachrichten sprach OBM Düffert jedoch auch kritische Punkte an: Das Zuparken der Zufahrtswege zum Gerätehaus durch Teilnehmer einer Bürgerversammlung anlässlich eines Einsatzes habe für erhebliche Verärgerung in der Truppe gesorgt, zumal die Situation erst durch die herbeigerufene Polizei aufgelöst werden konnte, nachdem freundliche Bitten der Wehrleute an die Versammlungsteilnehmer gänzlich ignoriert worden seien. Auch über die Anfeindungen aus Teilen der Bevölkerung, denen sich die Feuerwehr nach der Absage des Osterfeuers ausgesetzt gesehen habe, zeigte sich Düffert verstimmt. Er wies noch einmal deutlich darauf hin, dass die Absage durch kurzfristige Auflagen nicht mehr habe verhindert werden können und betonte, dass die Ausrichtung des Osterfeuers eine erhebliche freiwillige Zusatzarbeit der Feuerwehr sei. Jeder Bürger sei gerne eingeladen, sich an den Vorbereitungen zu beteiligen, statt unsachliche Kritik an den Wehrleuten zu üben.